IB Freiwilligendienste - Unsere Teams

Team IB VAP Kassel

Königsplatz 57, 34117 Kassel

Tel.: 0561-574637-0

Email: vap-kassel@internationaler-bund.de

Bernhard Marien

Pädagogischer Mitarbeiter/ Teamkoordination IB Kassel
Freiwilligenprogramme in Indien, Lesotho, Südafrika und Israel

Tel.: +49-561-574637-13
vap-kassel@internationaler-bund.de

Andrea Schubert

Pädagogische Mitarbeiterin IB Kassel
Freiwilligenprogramme in Kamerun, Frankreich und Belgien

Tel.: +49-561-574637-14
vap-kassel@internationaler-bund.de

Michael Priebs

Pädagogischer Mitarbeiter IB Kassel
Freiwilligenprogramme in Tansania und Spanien

Tel.: +49-561-574637-18
vap-kassel@internationaler-bund.de

Janina Drude

Pädagogische Mitarbeiterin IB Kassel
Freiwilligenprogramme in Italien, Großbritannien, Irland, Estland und Polen  Aufnahme Süd-Nord-Freiwillige in Deutschland

Tel.:+49-561-574637-33
vap-kassel@internationaler-bund.de

Sarah Wittwer

Pädagogische Mitarbeiterin IB Kassel
Aufnahme Süd-Nord-Freiwillige in Deutschland

Tel.:+49-561-574637-25
vap-kassel@internationaler-bund.de

Veronika Weniger

Sachbearbeitung und Verwaltung IB Kassel
Freiwilligenprogramme in Europa und Übersee

Tel.: +49 561 574637-28
vap-kassel@internationaler-bund.de

Bewerbung

Herzlich willkommen beim Bewerbungsverfahren für einen Freiwilligendienst mit den Volunteers‘ Abroad Programs des Internationalen Bundes (IB VAP)!

Die Teams der IB VAP Franken in Nürnberg, der IB VAP in Kassel und der IB VAP Baden in Offenburg freuen sich auf Ihre Bewerbung!

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung auf Grundlage der angebotenen Länderschwerpunkte direkt an das jeweilig zuständige Büro der IB VAP.

Bei einer Doppelbewerbung bitten wir dies auf dem Bewerbungsbogen anzugeben. Sie werden bei einer Doppelbewerbung von beiden Büros zu einem Kennenlernseminar eingeladen und entscheiden dann selber, ob Sie an beiden Seminaren teilnehmen möchten oder nur an einem (in dem Fall entscheiden Sie selber, zu welchem Seminar Sie gehen möchten).

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Regelungen zum Mindestalter für die Teilnahme an dem Programm IJFD.

Für den Freiwilligenjahrgang 2018/19 startete das Bewerbungsverfahren am 1. September 2017.

Bitte nutzen Sie den jeweils für Sie relevanten Bewerbungsbogen (also für die VAP Franken hier, und für die VAP Kassel hier).

In dieser Übersicht über die Partnerorganisationen bekommen Sie weitere Informationen:

Partnerorganisationen IB VAP Franken (Lateinamerika, USA, Australien, Neuseeland und Europa)

Partnerorganisationen IB VAP Kassel (Europa, Afrika, Indien, Israel)

Für Kurzentschlossene sind noch Plätze in Ecuador frei, die im Januar 2018 für 6-8 Monate besetzt werden. Informationen zu diesen Plätzen finden Sie hier. Um sich dafür zu bewerben, nutzen Sie bitte diesen Bewerbungsbogen.

Falls Sie sich für den flexiblen Dienst IB Volunteers interessieren, nutzen Sie bitte den Bewerbungsbogen IB Volunteers. Bitte beachten Sie, dass die oben aufgeführten Dokumente "Partnerorganisationen IB VAP Franken" und "Partnerorganisationen IB VAP Kassel" nur für die gesetzlich geförderten Dienste IJFD und weltwärts gelten. Die aktuellen Partnerorganisationen für IB Volunteers finden Sie hier.

Wer ganz genau wissen möchte, wie das Bewerbungs- und Vermittlungsverfahren bei den geförderten Programmen weltwärts und IJFD abläuft, findet auf der Seite der IB VAP Franken eine Übersicht zu dem gesamten Prozess, in der anhand von Informationen, wer was wann wie macht, die Komplexität des Verfahrens veranschaulicht wird.

Erfahrungsberichte

Ich habe erreicht endlich etwas eigenes gemacht zu haben, wozu ich nicht aufgefordert wurde noch es Gesetz ist. Ich habe mich für den Freiwilligendienst selbst entschieden und es ist irgendwie schön von Leuten zu hören, die Stolz sind und ihren vollen Respekt dafür haben. Auf der anderen Seite finde ich aber, dass ich das nicht unbedingt verdient habe, denn in meinen Augen war es irgendwie ein Jahr das auch vergangen ist, mit seinen Höhen und Tiefen und das ist doch irgendwie immer so, egal wo oder unter welchen Bedingungen. Vor allem konnte ich meine Familie, Freunde und engen Bekannten ein Stück Indien hierher bringen. Durch meine Erzählungen wurde Interesse geweckt und vor allem mehr Verständnis für ein Land entwickelt, über das man sich durch unsere Medien meist ein eher schlechtes Bild bildet. Es war interessant zu sehen wie für manche Personen komplett neue Türen über ein Thema geöffnet wurden.

Oft war es nicht leicht. Unsere Aufgaben waren nicht immer klar und es hat eine Weile gedauert bis wir uns richtig zurecht gefunden haben, unseren Weg gegangen sind und unsere Samen, gekeimt sind und gefruchtet haben. Archana und auch andere waren bei Fragen jedoch immer für uns da und hat uns irgendwie immer motiviert wenn es mal bergab ging. Auch wenn es immer wieder nur ein gut reden war und nicht immer viel dahinter steckte. Das erste Mal in meinem Leben gab es keinen Leitfaden, man musste ihn sich selbst zusammenschnüren. Auch wenn man mal auf die Schnauze gefallen ist und etwas nicht so geklappt hatte wie man es sich vorgestellt hatte, hat man doch immer etwas gelernt.

(Melissa, Indien 2016)

 

Ich möchte dem IB VAP auf jeden Fall jetzt schon ganz arg für dieses wunderbare Jahr und die viele Unterstützung danken. Auf dem Vorbereitungsseminar hatte ich schon das Gefühl so viel gelernt und diskutiert zu haben, was mich mein Leben lang begleiten wird, wie in meinem ganzen Schulleben nicht. [Meine Mutter meinte auch nach dem Seminar schon, dass ich viel älter wirke als noch 10 Tage davor...]

(Freiwillige in Tansania 2016)

 

Ich habe ein Jahr Lebenserfahrung gesammelt, viele neue, erstaunliche Menschen kennengelernt. Ich habe einige erschreckenden und berührenden Lebensgeschichten erzählt bekommen. Ich habe es gelernt, zu mir zu stehen und mich auch mal zurückzuziehen.

Mir hat jeder Bewohner etwas beigebracht. Wieder wie ein Kind Faxen zu machen oder nicht mehr alle Sachen und Erinnerungen in meinem Zimmer zu horten, schallend über eine komische Situation zu lachen und jemanden bedingungslos zu akzeptieren.

(Belgien, Arche Brüssel)

 

Ich habe gelernt…

 

 

1.     … einen Haushalt zu schmeißen

2.     … aus Nichts etwas zu kochen

3.     … ohne Spülmaschine, Kühlschrank, Waage, Ofen, Mixer zu leben

4.     …. Kuchen ohne Ofen sondern mit Feuer backen

5.     … zu putzen

6.     … Wäsche per Hand waschen (ist nur sauber, wenn alle deine Finger aufgerissen sind)

7.     …  Strom kaufen, sparen und 7 Tage ohne Strom zu leben

8.     … Wassereimer schleppen und Wasser sparen (habt ihr schon mal mit 1,5 l Wasser geduscht?)

9.     … eine Klasse von 40 Schülern (12-25 Jahre alt) auf halb Englisch, halb Kiswahili zu unterrichten

10.  … sich Einzugliedern und Einzuarbeiten, auch wenn man 1000 Fragen stellen muss

11.  … geduldig zu sein (dutzende Male die Enter-Taste erklären oder auch 3 h auf den Bus warten)

12.  … gelassener zu sein und sich nicht aufzuregen

13.  …, dass  in einen 9-Sitzer mindestens 15 Leute passen

14.  …, dass auf ein Motorrad mindestens 2 Menschen und 2 lebendige Schweine passen

15.  …, dass eine 12h-Busfahrt ohne Klimaanlage bei 30°C, ohne Beinfreiheit und bei Dauerbeschallung nicht schlimm ist

16.  …, dass eine 22h-Busfahrt ohne Klimaanlage bei 30°C, ohne Beinfreiheit und bei Dauerbeschallung schlimm ist

17.  …, dass man auch in „Afrika“ friert

18.  …, dass Second-Hand “cool” ist

19.  … abends lieber nicht alleine zum Konyagi-Kaufen loszugehen

20.  … , dass eine Duka mit 12 Brettern genug Lebensmittel hat

21.  … Elektrizität und fließend Wasser wertzuschätzen

22.  … realisiert, dass ich in Deutschland im Überfluss lebe, und diesen eigentlich nicht brauche

23.  … (noch) mehr auf meine Umwelt zu achten

24.  …., dass Hautfarbe eine große Bedeutung hat

25.  …, dass Anschluss finden kann schwer sein

26.  …, dass anders nicht schlechter ist

27.  … mir über Privilegien bewusst zu werden und den Umgang damit zu lernen

28.  …, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist

29.  …, wie es sich anfühlt, fremd zu sein

30.  … mich trotz Anpassung nicht selbst zu verlieren

 

Das ist ein Auszug aus meinem, mittlerweile gelöschten Blog, dachte, der passt ganz gut.

 

(Tansania, Internatsschule)

 

 

Für mich ist dieses Jahr ein voller Erfolg. Ich habe mich nicht nur immens selbst weiterentwickeln können, sondern sehe meine Definition des Freiwilligendienstes, sensibel ein Miteinander anzubieten und auszuprobieren, als erfüllt an.

(Tansania, Schule)

 

Der Dienst hat eindrucksvoll alle mir bekannten Vorurteile gegenüber Obdachlosen widerlegt. Es war sehr interessant mit so vielen Menschen und ihren verschiedenen Hintergründen und Vergangenheiten zusammen zu arbeiten und zu leben.

(England, Obdachlosenarbeit)

 

Ich denke, dass ich insgesamt offener auf Leute zugehen kann. Außerdem gehe ich anders an neue Situationen heran und bin vielleicht generell lockerer geworden. Ich habe gelernt, manche Dinge einfach auf mich zukommen zu lassen und dann zu sehen was ich daraus mache oder wie ich handle.

(Israel, Carmel Medical Center)

 

In Deutschland wird viel über Vergewaltigungen in Indien berichtet und ich werde oft danach gefragt. Bei dem Beispiel erfahre ich zum einen die Grenze, als gesehene „Expertin“ berichten zu können, sodass die andere Seite verstehen kann, was und wovon ich erzähle. Ich bin keine Expertin für Indien, ich kann in diesem Jahr nur einen von vielen Blicken erhaschen und beschreiben. Das zu vermitteln finde ich sehr schwer.

(Indien, Poona School for Blind)

 

Ich glaube zu Beginn des Freiwilligendienstes hat man schon eine fast illusorische Vorstellung von dem, was man in diesem einem Jahr erreichen kann. Ich hatte zwar nie die Vorstellung , dass ich alles in meinem Projekt umkrempeln kann –wozu auch?- und trotzdem muss ich feststellen, dass meine Erwartungen trotz allem zu groß waren; zum Beispiel welche eigenen Projekte man im Projekt durchbringen kann wie Wände neu anstreichen oder regelmäßig zum Schwimmen gehen. Doch trotz allem habe ich kein Gefühl des Misserfolgs oder der Enttäuschung.

(Indien, Sofosh Baby- und Waisenheim)

 

In diesem Jahr habe ich auch gelernt, dass man manche Ding aus verschiedenen Blickwinkeln sehen muss um eine Entscheidung zu treffen, da zum Beispiel in der Schule zwei völlig andere Kulturen aufeinander prallen und man schauen muss, wie ist es hier, wie ist es bei uns und wir können wir das verbinden.

(Kamerun, CERSOM Schule für gehörlose und hörbehinderte Kinder)

 

Im Nachhinein war das ja ein einziger, sehr intensiver Lernprozess. Es war ein komplettes Jahr. Ich habe mich sehr verändert und es genossen vor allem Lifestyletechnisch, politisch, pädagogisch die Perspektive zu wechseln. Ich hab mich persönlich weiterentwickelt.

(Südafrika, Deutsche Schule Kapstadt)

 

Ich habe erkannt, dass viele Dinge im Leben überhaupt nicht wichtig sind. Es ist auch nicht wichtig, dass alles immer so läuft, wie es geplant war. Und wenn etwas gar nicht hinhaut, dann geht die Welt davon auch nicht unter. Manchmal ist es einfach wichtiger, Sachen zu erledigen, statt ewig versuchen, es möglichst perfekt zu tun.

(Tansania, Umweltprojekt ACRO)

 

 

 

Für mich war die Begleitung ideal

(weltwärts-Freiwillige 2015)

 

 

Es fühlt sich gut an, Verantwortung zu übernehmen

(IJFD-Freiwillige 2015)

Süd-Nord-Freiwillige

Start: 2013-14

Nachdem es im 10 Jahre IB VAP Newsletter einen kleinen Bericht über den Start  der Freiwilligen im Süd-Nord Programm gab, ist die Zeit verflogen und der erste Jahrgang nun schon bald beendet. Bettina aus Kamerun und Aarti und Ambika aus Indien haben dann Anfang März, bzw. Mitte April ein Jahr Freiwilligendienst in Kassel hinter sich. Alle Drei haben in Schulen gearbeitet. Bettina und Ambika an Schulen mit Kindern mit Behinderung und Aarti an der Reformschule in Kassel. Sie sind mit Herz, Freude und Verantwortungsbewusstsein bei der Sache und leisten eine großartige Unterstützung, die von allen Beteiligten hoch geschätzt wird. Wie schnell doch die Zeit vergeht und dass es nun bald zu Ende sein soll, das hätten auch die Drei nicht erwartet.

Die Umsetzung des Programms leistet einen kleinen Beitrag zur Entwicklung eines Ländergrenz-übergreifenden gemeinsamen Verständnisses, Erlebens und Entfremdens. Und so ist auch die Vorbereitung für den nächsten Jahrgang voll im Gange. In diesem  Jahr wird der Startzeitpunkt zwischen Juli und September liegen und wir planen aktuell damit wieder 2 Freiwillige aus Indien aufzunehmen, sowie 2 Freiwillige aus Tansania und ein jungen Mann aus Kosovo der bereits im März beginnen wird, als Freiwilliger im Referat Internationale Zusammenarbeit beim IB in Frankfurt.

Gegenwart und Ausblick

Bereits im zweiten Jahr, 2014-15 konnten wir fünf Freiwillige aus Indien, Tanzania und dem Kosovo in Kassel begrüßen. Ab 2015-16 nimmt das Team der IB VAP mit den verbundenen Einsatzstellen bis zu 15 Freiwillige im Süd-Nord-Programm auf. Die IB VAP Kassel empfangen für 2016-17 erstmals vier Freiwillige aus Kamerun, fünf aus Tansania, fünf aus Indien und einen Freiwilligen aus Serbien. Diese leisten ihren Freiwilligendienst in Kitas, ambulanten Diensten, im Wohnheim für Menschen mit Behinderung, im Seniorenbereich, im Klinikum Kassel und in der Zentrale des IB in den Städten Kassel, Witzenhausen, Braunschweig, Bonn und Frankfurt. Einem Freiwilligen aus Kamerun wurde das Visum leider trotz Widerspruch endgültig verweigert. Für das Freiwilligenjahr 2017-18 planen die IB VAP erneut die Aufnahme von 15 Freiwilligen im Süd-Nord-Programm.

 

 

Login für Freiwillige

Login Teamer/innen

Zur Anmeldung