IB Freiwilligendienste - Unsere Teams

Team IB VAP Franken

Schanzäckerstr. 10, 90443 Nürnberg

Tel.: 0911-94536-32

Email: vap-franken@internationaler-bund.de

Ann Lorschiedter

Bereichsleitung
Tel.: (0049) 0911 – 94536-51, (0049) 0151 – 624 041 54

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Anja Vitzthum

IJFD in englisch sprachigen Übersee-Ländern (USA, Neuseeland, Australien) und in Spanien

Tel.: (0049) 0911 – 94536-38

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Erna Becker

Finanz-Verwaltung IB VAP Franken

Tel.: (0049) 0911 – 94536-32

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Jackeline Vintimilla Barros

weltwärts Nord-Süd (Ecuador); weltwärts Süd-Nord-Programm

Tel.: (0049) 0911 – 94536-78

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Kathrin Leo

IJFD (England, Schottland); IB Volunteers

Tel.: (0049) 0911 – 94536-72

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Kornelia Bodach

weltwärts Nord-Süd (Argentinien, Brasilien, Mexico, Nicaragua, Paraguay) und weltwärts Süd-Nord-Programm

Tel.: (0049) 0911 – 94536-79

VAP-Franken@internationaler-bund.de

Bewerbung für einen Freiwilligendienst im Ausland

Wir freuen uns über Ihr Interesse ins Ausland zu gehen!

Bitte beachten Sie, dass wir Freiwillige erst ab 18 Jahren entsenden.

Bei den gesetzlich geregelten und staatlich geförderten Programmen (weltwärts, IJFD) ist der übliche Zeitraum im Ausland 12 Monate (August 2018 bis Juli 2019 oder September 2018 bis August 2019).

Zusätzlich dazu bieten wir noch unseren trägereigenen internationalen Freiwilligendienst IB VOLUNTEERS an, der auch einen flexiblen Freiwilligeneinsatz außerhalb gesetzlicher Beschränkungen wie Altersbegrenzung und Mindestdauer des Einsatzes möglich macht. Hier sind allerdings keine staatlichen Zuschüsse möglich. Mehr Informationen zu IB Volunteers können Sie hier nachlesen.

In unseren FAQ haben wir versucht, alle auftauchenden Fragen zu beantworten. Bitte lesen Sie sich diese vor einer Bewerbung gründlich durch.

Für das Bewerbungsverfahren finden Sie alle relevanten Dokumente hier.

In dieser Übersicht bekommen Sie ausführliche Informationen darüber, wie der Bewerbungs- und Vermittlungsprozess bei uns für die Programme weltwärts und IJFD funktioniert.

Erfahrungsberichte

Historia de mi vida - lyrischer Rückblick

Ein Jahr Freiwilligendienst ist schwer in Worte zu fassen, aber es kann gelingen, so wie bei einer Freiwilligen, die auf ihrem Rückkehrseminar die Zeit und Ruhe nutzte ihre Gedanken, Gefühle und Fragen niederzuschreiben: Historia de mi vida - Rückblick auf ein Jahr in Mexico

Song "Ein Jahr in Mexico"

Ein Jahr war Lukas mit dem IB in Mexico. Der Musiker hat seine Erfahrungen in seinem Song "Ein Jahr in Mexico" veröffentlicht. Reinhören lohnt sich. Mit freundlicher Genehmigung von LH&Band und stanzastudio.

Brasilien

Gelernt habe ich unglaublich viel, von meinen Kollegen und Freunden – fast nur Frauen – die alle kämpfen, wie ich noch nie kämpfen musste und sich unglaublicherweise immer noch Fröhlichkeit, eine gewisse Unbeschwertheit und – das Unglaublichste überhaupt – Mitgefühl für andere bewahrt haben. Ich habe gelernt, was es bedeutet, als Bewohner einer Favela in einer Stadt, einem Land zu leben, die/das einem keine Chance, keine Perspektive bietet.
(Kinder- und Jugendarbeit, Brasilien)

Brasilien

Ich war nie zuvor stolz darauf gewesen, Teil von etwas zu sein, aber jetzt stimmt es. Die Arbeit dieser Schule hat mich sehr beeindruckt, sie ist eine Institution, ein Pfeiler der Gesellschaft in der Stadt. Es klingt kitschig und nach Werbung für eine Sekte, aber unglaublich viele Menschen hier sagen, dass dieses Projekt ihr Leben verändert hat. 
(Kinder- und Jugendarbeit, Brasilien)

Mexiko

Wie schon bei anderen Auslandsaufenthalten habe ich auch diesmal wieder festgestellt, dass es eine unglaubliche Sensibilität erfordert, mit Menschen einer anderen Kultur zusammen zu leben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gut war, zunächst vorwiegend zu beobachten und mich anzupassen. So werde ich nämlich mit einer neuen Umgebung vertraut und kann dann Stück für Stück Eigenes einbringen. 
(Straßenkinderprojekt, Mexiko)

Mexiko

Ich weiß, dass wir viele Dinge mit unserem europäischen Verständnis betrachten und deshalb verschiedene Kulturen nicht verstehen können oder wollen. Viele Dinge habe ich auch erst nach längerer Zeit in Südamerika verstanden, obwohl es mich manchmal echt ungläubig gemacht hat. Ich habe vor allem gelernt, mein Herz für Neues zu öffnen und einfach mal meinen Verstand auszuschalten.
(Straßenkinderprojekt, Mexiko)

Mexiko

Ich habe irgendwie geholfen, aber meine naive Sichtweise der allrettenden Deutschen wurde nicht erfüllt, dafür aber realistisch umgewandelt. Ich konnte Herzen bewegen und meines wurde bewegt.
(Schule, Mexiko)

Indien

Die Arbeit mit Blinden ist auch jetzt nach fast vier Monaten noch sehr spannend. Auch wenn ich mittlerweile weiß, wie ich Dinge zu erklären habe, stoße ich dennoch von Mal zu Mal auf schwierige Situationen, die meine Kreativität fordern.
(Blindenschule, Indien)

Ecuador

Kulturen sind unterschiedlich, jede hat ihre Vor- und Nachteile, überall gibt es freundliche und unfreundliche, hilfsbereite und nicht hilfsbereite Menschen, es gibt von allen Seiten Vorurteile gegen alle anderen. (…) Man muss den Mund öffnen und reden, fragen, sehen, schweigen, beobachten und dann kann man viel lernen und schöne Dinge entdecken.
Vor allem sind wir alle Menschen, haben Gefühle, Bedürfnisse und Träume, sind also alle gleich!
(Kinderbetreuung, Ecuador)

Ecuador

Ich denke, ich habe mir sehr viele neue Kenntnisse und Fähigkeiten angeeignet, die mir vielleicht noch gar nicht alle bewusst geworden sind. Besonders in meiner Arbeit mit den Kindern, aber auch im Familienleben – sowie im selbstständigen Lebensstil habe ich viel dazugelernt.
(Kinderbetreuung, Ecuador)

Chile

Die Arbeit im Projekt hat mich eigentlich im gesamten Jahr gefordert. Ich habe eine unglaubliche Ausdauer und auch Geduld gebraucht, um mit der Situation der Kinder und des Projekts klar zu kommen. Auch musste ich lernen, mich mit aus meiner Sicht kleinen Erfolgen zu begnügen und meine Ansprüche auch an die Kinder herunterzu- fahren.
(Kinder- und Jugendarbeit, Chile)

Mexiko

Ich wollte an meine Grenzen stoßen und mich selbst kennenlernen. Das ist (zu) oft passiert, vor allem in der zweiten Hälfte dieses Jahres. Ich habe die schönsten Momente meines Lebens (z.B. Weihnachten im Projekt) in diesem Jahr in Mexiko, aber auch die bittersten Krisen und Selbstzweifel erlebt. Das erfahrungsreichste Jahr meines Lebens, das alle Erwartungen gesprengt hat! 
(Migrantenherberge, Mexiko)

USA

Ich habe auch gelernt, dass nicht alles toll sein muss, nur weil man an einem tollen Ort wie Kalifornien lebt. Überall auf der Welt werden sich einem Probleme in den Weg stellen. Aber es gibt auch immer einen Weg, diese Probleme zu überwinden.
(Arbeit in Stadtteilzentrum, USA)

USA

Ein Jahr im Ausland verändert wirklich den Blick auf das, was einem vorher als alltäglich erschien und führt einem vor Augen, wie wenig man eigentlich weiß und dass es noch so viel vor der eigenen Haustür zu entdecken gibt.
(Arbeit in Stadtteilzentrum, USA)

USA

Ich finde, dass das Leben hier einfach mit viel mehr Leidenschaft und Fröhlichkeit geführt wird, weil die Grenze ganz klar menschliche Abgründe aufzeigt und der Kontrast zwischen Armut und Reichtum so stark ist. Jeder, der hier lebt, versucht das Leben in vollen Zügen zu genießen, und dazu gehört auch die unglaubliche Gastfreundlichkeit der Mexikaner. Eine solche Gastfreundlichkeit habe ich vorher in meinem Leben noch nie erlebt und ich werde das Gefühl, bei fremden Leuten wie einer von ihnen aufgenommen zu werden, in Deutschland vermissen.
(Arbeit in Stadtteilzentrum, USA)

USA

Ebenso geht man aber mit Wehmut, weil man Freunde und in meinem Fall Gastfamilien zurücklässt, die einem ans Herz gewachsen sind und die einen in allen Lebenssituationen, mit allen Emotionen und Ups and Downs, begleitet haben! Sie sind ein Teil deiner Familie und deines Lebens geworden!
(Schule, USA-Portland)

USA

Außerdem ist mir aufgefallen, dass andere Menschen in sein Herz zu schließen, ob behindert oder nicht, und viel Liebe zu empfinden, einem selber sehr gut tut.
(Projekt mit Menschen mit Behinderung, USA – Pennsylvania)

Neuseeland

Dadurch, dass ich mit den verschiedensten Kulturen, ja man kann fast schon sagen, konfrontiert wurde, ist mir sehr deutlich bewusst geworden, wie verschieden Menschen sein können. Man muss sie aber trotzdem so respektieren, wie sie sind.
(Jugendherberge, Neuseeland)

Australien

Wir sind alles Menschen und leben im Prinzip nach ähnlichen Schemen. Auch wenn manche Menschen und Kulturen für uns gefährlich oder einfach nur anders aussehen. Die meisten sind unglaublich nett, freundlich und offen. Egal, um wen es sich handelt. Ist überraschend, aber wahr. 
(Jugendherberge, Australien)

Die Vorbereitungsseminare des IB waren auf jeden Fall hilfreich, da man einfach gut auf gewisse Situationen oder Probleme vorbereitet wurde, die dann so oder so ähnlich später im Ausland auch eingetreten sind.
(Freiwilliger beim Rückblick nach seinem Freiwilligendienst)

 

Süd-Nord-Freiwillige

Wir empfangen Freiwillige aus Lateinamerika in Franken!

Im September 2015 haben wir die ersten Freiwilligen der Süd-Nord-Komponente des weltwärts-Programms in Nürnberg empfangen. Ester und Mariuxi haben in Erlangen ihren Freiwilligendienst gemacht, und haben dabei wahre Pionierarbeit geleistet. Auch wir vom IB VAP-Team haben viel dabei gelernt, denn bis dahin waren wir lediglich als Entsendeorganisation aktiv - und die neue Rolle als Aufnahmeorganisation will auch erst gelernt werden.

Im September 2016 kam der zweite Jahrgang mit jungen Menschen aus Ecuador, Mexiko und Nicaragua. Alexa, Andrea, Richard, Sandra und Sara leisten ihren Dienst in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Würzburg und Habinda. Sie arbeiten in einem Kindergarten und in einer Kindertagesstätte, in einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen, in einer Internatsschule und auf einem Abenteuerspielplatz.

Das Süd-Nord-Programm ist ein klassisches Freiwilligen-Programm, bei dem die jungen Menschen für ein Jahr in einer sozialen oder ökologischen Dienststelle mitarbeiten. Besonders dabei ist allerdings die reverse-Komponente, also dass nicht deutsche Freiwilige ins Ausland entsandt werden, sondern dass Freiwillige aus anderen Ländern nach Deutschland kommen.

Begleitet wird das Programm von einem Sprachkurs und verschiedenen Seminaren, u.a. zur interkulturellen Kommunikation und politischen Bildung. Ehemalige deutsche Freiwillige die ihren Dienst im Ausland geleistet haben sind als TutorInnen tätig, und natürlich werden die Freiwilligen von erfahrenen Pädagoginnen von uns begleitet. Die meisten Freiwilligen sind bei deutschen Gastfamilien untergebracht, und haben auch in der Dienststelle AnsprechpartnerInnen für alle Belange rund um den Dienst.

Wir freuen uns über die Möglichkeit, über das Süd-Nord-Programm nicht nur viele junge Deutsche jedes Jahr zu Partnerorganisationen weltweit zu entsenden, sondern auch von eben diesen Partnerorganisationen Freiwillige aufzunehmen. Damit können wir unsere Partnerschaften vertiefen und vor allem wertvollen Perspektivwechsel nicht nur deutschen Jugendlichen ermöglichen, sondern auch jungen Menschen aus Lateinamerika! Und davon profitieren weit mehr Menschen als "nur" diese Freiwilligen - denn Toleranz und Solidarität zu (er-)leben tut jeder Gesellschaft gut ;-)

Login für Freiwillige

Liebe Freiwilligen!
In diesem log-in-Bereich findet ihr wichtige Unterlagen für euren Freiwilligendienst. Alles Wissenswerte rund um den Dienst, von der Vorbereitung bis zu dem Aufenthalt im Ausland, ist hier in verschiedenen Kapiteln aufgeführt: je nach Programm (weltwärts oder IJFD) findet ihr Checklisten mit allen to do's vor der Ausreise sowie den Unterstützerkreisreader, aber es gibt auch einige programm-unabhängige Dokumente wie die Unterstützerkreisliste, Infos zum Visum, zu Versicherungen im Ausland, zu wichtigen Adressen im Ausland und vieles mehr. 
 
Wir hoffen, ihr werdet diesen log-in-Bereich gut für euch nutzen können. Da wir euch diese Dokumente nicht per Email schicken, bitten wir euch, sie euch hier in diesem Bereich anzuschauen. Wenn wir Dokumente überarbeiten, lassen wir euch das wissen damit ihr euch die dann jeweils aktuelle Version herunterladen könnt. 
Viel Spaß beim Stöbern in dem log-in-Bereich und beim aufmerksamen Lesen der Dokumente! ;-)
Euer IB VAP-Team Franken

P.S.: Wie immer gilt: wenn beim Lesen etwas unklar sein solte: bitte fragt nach!

Zur Anmeldung

Login Teamer/innen