IB Freiwilligendienste - Bewerbung & Teilnahme

Voraussetzungen

Neben besonderen Auswahlkriterien, die bei der Darstellung der einzelnen Programme aufgeführt sind, sind für die Teilnahme an einem internationalen Freiwilligendienst einige grundsätzliche persönliche Voraussetzungen wichtig.
Die Bewerber/innen sollten die Bereitschaft mitbringen, miteinander sowie in Gemeinschaft mit anderen Menschen zu leben und voneinander zu lernen. Dazu wird eine Neugierde für unvertraute Kulturen erwartet.

Wir erwarten von den Bewerber/innen ein hohes Maß an Flexibilität, Integrationsfähigkeit, Offenheit, Anpassungsfähigkeit und die Bereitschaft, ihre Ansprüche an allgemeine Lebensbedingungen den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.
Sie sollten Interesse für globale Themen mitbringen und Neugierde für andere Kulturen.
Sprachkenntnisse der Landessprache des gewünschten Gastlandes sind zum Teil Voraussetzung, auf jeden Fall aber von Vorteil.

Bewerbung

Bewerbung für gesetzlich geförderte Programme und für den flexiblen Dienst IB Volunteers

Herzlich willkommen beim Bewerbungsverfahren für einen Freiwilligendienst mit den Volunteers‘ Abroad Programs des Internationalen Bundes (IB VAP)!

Die Teams der IB VAP Franken in Nürnberg, der IB VAP in Kassel und der IB VAP Baden in Offenburg freuen sich auf Ihre Bewerbung!

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung auf Grundlage der angebotenen Länderschwerpunkte direkt an das jeweilig zuständige Büro der IB VAP.

Bei einer Doppelbewerbung bitten wir dies auf dem Bewerbungsbogen anzugeben. Sie werden bei einer Doppelbewerbung von beiden Büros zu einem Kennenlernseminar eingeladen und entscheiden dann selber, ob Sie an beiden Seminaren teilnehmen möchten oder nur an einem (in dem Fall entscheiden Sie selber, zu welchem Seminar Sie gehen möchten).

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Regelungen zum Mindestalter für die Teilnahme an dem Programm IJFD.

Für den Freiwilligenjahrgang 2018/19 startete das Bewerbungsverfahren am 1. September 2017.

Bitte nutzen Sie den jeweils für Sie relevanten Bewerbungsbogen:

Bewerbungsbogen IB VAP Franken hier

Bewerbungsbogen IB VAP Kassel hier

In dieser Übersicht über die Partnerorganisationen bekommen Sie weitere Informationen:

Partnerorganisationen IB VAP Franken (Lateinamerika, USA, Australien, Neuseeland und Europa)

Partnerorganisationen IB VAP Kassel (Europa, Afrika, Indien, Israel)

Für Kurzentschlossene sind noch Plätze in Ecuador frei, die im Januar 2018 für 6-8 Monate besetzt werden. Informationen zu diesen Plätzen finden Sie hier. Um sich dafür zu bewerben, nutzen Sie bitte diesen Bewerbungsbogen.

Falls Sie sich für den flexiblen Dienst IB Volunteers interessieren, nutzen Sie bitte den Bewerbungsbogen IB Volunteers. Bitte beachten Sie, dass die oben aufgeführten Dokumente "Partnerorganisationen IB VAP Franken" und "Partnerorganisationen IB VAP Kassel" nur für die gesetzlich geförderten Dienste IJFD und weltwärts gelten. Die aktuellen Partnerorganisationen für IB Volunteers finden Sie hier.

Wer ganz genau wissen möchte, wie das Bewerbungs- und Vermittlungsverfahren bei den geförderten Programmen weltwärts und IJFD abläuft, findet auf der Seite der IB VAP Franken eine Übersicht zu dem gesamten Prozess, in der anhand von Informationen, wer was wann wie macht, die Komplexität des Verfahrens veranschaulicht wird.

Seminare

Ein internationaler Freiwilligendienst ist in der Regel ein pädagogisch begleiteter Lern- und Bildungsdienst. Bei allen von uns angebotenen Programmen findet daher eine pädagogische Vor- und Nachbereitung sowie Begleitung statt. Die Art und Dauer der pädagogischen Begleitmaßnahmen variiert in den einzelnen Programmen.
In den Programmen IJFD, weltwärts und IB-Volunteers nehmen die Freiwilligen an zwei Vorbereitungsseminaren von je 5 Tagen in den Sommermonaten vor Ausreise teil. Das Rückkehrseminar schließt den aktiven Freiwilligendienst ab und findet meist zwischen September und Mitte Oktober statt. Für weltwärts-Teilnehmerinnen ist darüber hinaus ein Zwischenseminar in der Region vorgesehen sowie weitere flexible Seminartage. Für den Europäischen Freiwilligendienst gibt es zentral organisierte Seminare, die von den Nationalagenturen in Kooperation mit verschiedenen Bildungswerken angeboten werden.

Die Vor- und Nachbereitungsseminare liegen außerhalb des eigentlichen Tätigkeitszeitraums, sind aber unverzichtbarer Bestandteil des Freiwilligendienstes im Ausland. Die Teilnahme ist verpflichtend. 
Ziel der pädagogischen Seminararbeit ist die Vorbereitung auf internationale und interkulturelle Begegnungen und die zukünftige Tätigkeit. Bestandteil sind auch die Nachbereitung und Evaluation im Anschluss an den Freiwilligendienst. Darüber hinaus wollen wir mit unserer Bildungsarbeit Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer persönlichen Lebensplanung, der beruflichen Orientierung und sozialen Rollenfindung unterstützen.
Dieser Anspruch in Verbindung mit dem besonderen Engagement, der hohen Qualifikation und ergänzt durch vielfältige eigene interkulturelle Erfahrungen des pädagogischen Teams begründet die Qualität unserer pädagogischen Arbeit. Einen besonderen Stellenwert haben dabei die Transparenz der Lernziele und die Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der inhaltlichen Gestaltung und Dynamik der Seminare.

Leistungen

Leistungen des IB

Der IB berät über und vermittelt in die einzelnen Programme. Die Bedürfnisse und die Motivation werden in Beratungsgesprächen und Auswahlseminaren gemeinsam erörtert, um das richtige Programm und die passende Stelle zu finden. 
Wir bieten im Rahmen unserer internationalen Partnerschaften ein vielfältiges Angebot an Einsatzmöglichkeiten weltweit, die zum Teil anerkannte, gesetzlich geregelte und öffentlich geförderte Programme bedienen. 
In den jeweiligen Programmen übernehmen wir die organisatorische und administrative Umsetzung, wie zum Beispiel Anerkennungs- und Antragsverfahren gegenüber Ministerien und Agenturen (Bundesamt für Zivildienst, weltwärts-Sekretariat, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entzwicklung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jugend für Europa), sowie die Projektkoordination und Mittelverwaltung in den jeweiligen Förderprogrammen.
Mit unserer pädagogischen Arbeit begleiten und unterstützen unsere Freiwilligen vor, während und nach dem Dienst. Diese findet zum einen in Form von Seminaren statt, die die Teilnehmer bei der Vor- und Nachbereitung ihres Auslandsaufenthaltes unterstützen, aber auch über einen regelmäßigen Kontakt während des Freiwilligendienstes und gegebenenfalls auch im Rahmen von Krisenintervention und Konfliktmanagement. Darüber hinaus bieten wir Unterstützung beim Aufbau eines Förderkreises und die Eingliederung in das Netzwerk unserer Freiwilligen.

Im Rahmen der einzelnen Programme übernehmen wir darüber hinaus Versicherungsbeiträge, gegebenenfalls auch Taschengeldzahlungen sowie Reise- oder Impfkosten; diese Leistungen sind bei der Beschreibung der jeweiligen Programme aufgeführt.

Kosten

„Warum muss ich für einen Freiwilligendienst im Ausland Geld bezahlen? Ich arbeite doch dort für ein Jahr?“ 
Diese Frage stellen viele Jugendliche und Eltern.

Für die Organisationen entstehen für jeden Jugendlichen, der freiwillig im Ausland tätig wird, Kosten, die gedeckt werden müssen. Während in Deutschland die Einrichtungen, die Freiwillige aufnehmen, einen Großteil der Finanzierung übernehmen, ist das den Organisationen im Ausland in der Regel nicht möglich. Viele Projekte verdienen nichts mit ihrer Arbeit und bekommen wenig oder gar keine staatlichen oder kirchlichen Zuschüsse. Meist kommen die Freiwilligen direkt von der Schule, sprechen die Landessprache nicht, sind das vielleicht tropische Klima nicht gewohnt und müssen auf jeden Fall betreut und angelernt werden, was einen größeren Arbeitsaufwand bedeuten kann. In der Regel übernehmen die Projekte dennoch zumindest die Unterbringungs- und Verpflegungskosten oder stellen Unterbringung und Verpflegung bereit.
Darüber hinaus gibt es Programmkosten, z.B. für die pädagogische Betreuung, für Versicherungsbeiträge und Seminare sowie Verwaltungskosten. Die staatlichen Freiwilligenprogramme weltwärts und IJFD bieten keine Vollfinanzierung, sondern rechnen immer mit einem Eigenanteil, der von den Teilnehmern und Organisationen aufgebracht werden muss. Die Gesamtkosten für einen Freiwilligendienst hängen darüber hinaus auch von den persönlichen Bedürfnissen und Rahmenbedingungen im jeweiligen Land ab.
Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist es möglich und sinnvoll, sich einen Unterstützerkreis aufzubauen, d.h. Menschen und Institutionen aus der eigenen Umgebung zu finden, die sich an der Finanzierung des Auslandsaufenthaltes beteiligen. Dies können Familienmitglieder, Freunde, Bekannte oder auch ortsansässige Firmen oder eine  Kirchengemeinde sein.

Die Höhe der Kosten, die wir zusätzlich zu den staatlichen Fördermitteln über Eigenmittel und Spenden tragen müssen sind für beide Programme IJFD und weltwärts für die Entsendung 2018/19 mit jeweils 2.800€ pro Freiwilligem/r berechnet.

Weitere Fragen rund um das Thema Kosten und Finanzierung haben wir in unseren FAQs beantwortet.