IB Freiwilligendienste

Taschengeld, Entgelt, Gehalt, Verdienst oder Vergütung und öffentliche Förderung in den gesetzlich geregelten Freiwilligendiensten

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung zur Zahlung eines Taschengeldes
Die Zahlung eines Entgelts in den Freiwilligendiensten FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr), FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) und BFD (Bundesfreiwilligendienst) ist eine „kann-Leistung“, d.h. es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für Staat, Träger oder Einsatzstelle, ein Entgelt zu zahlen. In der Regel wird eine solche Zahlung aber vertraglich vereinbart.

Wir als IB versuchen für dich, die maximale Höhe des Taschengeldes mit den Einsatzstellen auszuhandeln!

Du hast auch Lust einen Freiwilligendienst zu leisten? 

Hier geht es zu unseren Freien Stellen   

Höhe des Taschengelds? Wieviel „verdient“ man beim FSJ/FÖJ/BFD?

Das Taschengeld beträgt im Jahr 2019 maximal 402,- € monatlich. Hinzu kommen in manchen Fällen kostenlose Unterkunft, Verpflegung und Dienstkleidung oder entsprechende Geldersatzleistungen. Die jeweilige Höhe des Geldes kann jedoch von Träger zu Träger variieren. Sie hängt auch vom Umfang der Tätigkeit des Freiwilligen (Voll- oder Teilzeit) sowie der Bereitschaft der Einsatzstelle ab.

Das Geld, was der Freiwillige erhält, ist kein Gehalt im arbeitsrechtlichen Sinn. Es ist mehr eine Aufwandsentschädigung; denn bei einem Freiwilligendienst im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes oder Bundesfreiwilligendienstgesetzes handelt es sich nicht um ein Erwerbsarbeitsverhältnis.

Also: Das Taschengeld in Höhe von 402,- € 2019 ist eine gesetzliche Obergrenze. Sie gilt einheitlich für das Taschengeld im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) sowie des Bundesfreiwilligendienstes (BFD). Es gibt keinen Unterschied zwischen Ost und West. Außerdem kann man als Freiwillige*r Verpflegung, Dienstkleidung sowie Unterkunft oder entsprechende Geldersatzleistungen erhalten. Der tatsächliche Gesamtbetrag hängt also von der Höhe des Taschengelds und den gezahlten Geldersatzleistungen ab.

Wer zahlt das Gehalt (Taschengeld)?

Das Taschengeld wird von der Einsatzstelle bereitgestellt. Oft überträgt die Einsatzstelle die Aufgabe der Auszahlung an den Träger. In diesem Fall zahlt der Träger das Taschengeld aus.

Wann wird das Gehalt (Taschengeld) überwiesen?

Das Taschengeld wird vom Träger oder der Einsatzstelle (entsprechend den vertraglichen Regelungen) jeweils zum Monatsende überwiesen.

Anspruch auf Kindergeld während eines FSJ/FÖJ/BFD?

Während des FSJ/FÖJ/BFD besteht bis zum Erreichen des 25. Lebensjahres ein Anspruch auf Kindergeld. Das gilt auch für den Kinderfreibetrag.

Wie ist man im FSJ/FÖJ/BFD versichert? 

Wer zahlt die Versicherung im FSJ/FÖJ/ BFD? Wie bin ich versichert im FSJ/FÖJ/BFD?

Teilnehmer*innen im Freiwilligendienst sind in der gesetzlichen Sozialversicherung (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung und in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung) versichert. Die Beiträge werden von der Einsatzstelle oder dem Träger bezahlt.

Gibt es für FSJ/FÖJ/BFD-Teilnehmer*innen Vergünstigungen? FSJ-Ausweis?

Sobald ein FSJ/FÖJ/BFD angetreten wird, erhält hat man ein Anrecht auf einen Ausweis. Damit können in einigen Bundesländern die öffentlichen Verkehrsmittel vergünstigt genutzt werden. Auch beim Besuch von kulturellen Veranstaltungen wie Museen, Theater oder Freizeitparks und vielem mehr kann es dank des Ausweises Vergünstigungen geben.

Du hast auch Lust einen Freiwilligendienst zu leisten? 

Hier geht es zu unseren Freien Stellen   

  Hier wird erklärt, wie die Freiwilligendienste über das Bundesministerium finanziert werden (öffentliche Förderung).

Öffentliche Förderung (der Träger in den JFD bzw. der Träger und Einsatzstellen im BFD)

In den Jugendfreiwilligendiensten wird ausschl. die pädagogische Begleitung mit einem Zuschuss i.H.v. max. 200,-/TN-Mon. vom Bund gefördert (nicht Taschengeld). Faktisch unterscheidet sich die Höhe dieses Zuschusses je nach Träger, TN-Zahl und zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln erheblich. (Weitere Förderungen aus den Haushalten der Bundesländer können hier wg. der unterschiedlichen Förderbedingungen im Detail nicht dargestellt werden)
Der Bundesfreiwilligendienst wird vom Bund mit einem Zuschuss bis 250,-€ (bei TN ab 25 Jahren mit 350,- €) pro Platz für Taschengeld und Sozialversicherungsbeiträge monatlich gefördert. Für die pädagogische Begleitung (mind. 25 Seminartage für u 27jährige TN bei einer Dienstzeit von 12 Monaten und lfd. Begleitung und mind. 12 Seminartage für ü26jährige TN bei einer Dienstzeit von 12 Monaten und lfd. Begleitung) beträgt die Förderung zz. bis zu 133,- €.

Für TN mit „besonderem Förderbedarf“ erhöht sich die Bundesförderung in allen Freiwilligendienste-Formaten um 100,- € im Monat. Die Förderung für die pädagogische Begleitung geht faktisch in allen Formaten an den Träger/die Selbstständige Organisationseinheit, der/die die pädagogische Begleitung durchführt. Im FSJ erhalten die Träger die Förde-rung direkt als Zuwendung. Im BFD hat die Zentralstelle IB gemäß § 7 Ab. 4 BFDG den Zahlungsweg der Kostenerstattungen durch den Bund mit den Einsatzstellen entsprechend vereinbart.