IB Freiwilligendienste

Sprecher/-innen

Partizipation als Leitmotiv!

Freiwilligendienste sind eine besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements und ermöglichen den Teilnehmenden den Erwerbs sozialer und persönlicher Kompetenzen. Der Erfolg hängt entscheidend davon ab, inwieweit Freiwillige erfahren, dass ihr Engagement Wirkungen erzielt - nicht nur durch ihr Handeln in den Einsatzstellen, sondern auch durch den Einbezug ihrer Wünsche, Ideen und kritischen Meinungen. Die "Partizipation" der Freiwilligen - also ihre Teilhabe, Mitgestaltung und Mitbestimmung - ist als Leitmotiv fest in der Rahmenkonzeption der IB-Freiwilligendienste verankert.

In ihren Einsatzstellen nehmen die Freiwilligen zum Beispiel an Teambesprechungen teil, berichten von ihren Beobachtungen und Erfahrungen und werden bei der Lösung von Problemen mit einbezogen. Besonders hohe Gestaltungsmöglichkeiten haben sie überdies bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Bildungsseminare beim Internationalen Bund. Hierfür können sie eigenständig Seminarthemen vorschlagen oder unter pädagogischer Begleitung durch den IB sogar eigene Seminareinheiten organisieren und durchführen.

Unsere Seminargruppensprecher/-innen

Auf Seminargruppenebene werden häufig auch Gruppensprecher/-innen gewählt. Diese bündeln und vertreten die Interessen ihrer Gruppe gegenüber ihrer jeweiligen Gruppenleitung und dem Internationalen Bund als Träger. Sie sind Ansprechpartner/-innen bei Problemen einzelner Freiwilliger in Bezug auf die Seminare oder organisieren gemeinsame Freizeitaktivitäten nach Beendigung des offiziellen Seminarprogramms. Darüber hinaus haben sie in einigen Bundesländern die Chance, sich als Landessprecher/-innen der Freiwilligendienste wählen zu lassen, um gemeinsam mit den Vertreter/-innen anderer Träger ihre Interessen beispielsweise gegenüber Politik und Medien deutlich machen zu können.

Unser bundesweites Sprecher/-innen-System

Ab dem Jahrgang 2016/17 wird es für Teilnehmende im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) (und optional auch im BFD) ein bundesweites Sprecher/-innen-System bei der Zentralstelle IB geben. Höhepunkt ist ein 5-tägiger Workshop im Frühjahr, bei dem die gewählten Sprecher/-innen eines jeden IB-Freiwilligendienste-Standortes aus ganz Deutschland zusammenkommen. Neben  der Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch und zur Vernetzung stehen dabei auch die Rahmenbedingungen auf dem Prüfstand: Was ist positiv? Was muss sich verbessern? Welche Forderungen lassen sich formulieren? An wen können diese gerichtet werden? Welche Veränderungen können realistischerweise erwirkt werden? Und vor allem: Wie macht man das?

In einzelnen Themenworkshops und Vor-Ort-Exkursionen bekommen die Standortsprecher/-innen ein grundlegendes Wissen und "Handwerkszeug" vermittelt, das es ihnen ermöglichen soll, ihre Interessen fachlich kompetent, selbstbewusst und strategisch klug an die richtigen Adressaten heranzutragen - übrigens nicht nur im Rahmen ihres Freiwilligendienstes, sondern auch darüber hinaus. Die Standortsprecher/-innen profitieren so auch ganz persönlich von den erlernten Kompetenzen und vielseitigen Erfahrungen aus dem Workshop.

Selbstverständlich bekommen die Sprecher/-innen ihr freiwilliges Zusatzengagement vor Beendigung ihres Freiwilligendienstes schriftlich zertifiziert.

Fragen und Anregungen zum Sprecher/-innen-System können an die pädagogischen Mitarbeiter/-innen der Standorte oder per E-Mail unter mehr-als-nur-freiwillig@internationaler-bund.de zurückgemeldet werden.